+49 (0)89 61 42 150

DE-80992 München

Pelkovenstrasse 148

Visa Gate GmbH

Mit einem Indien Visum Taj Mahal und Mumbai besuchen

Datum: 
23.12.2020

Für viele Menschen ist Indien ein unbekannter Ort, den es noch zu entdecken gibt. Mit einem Indien-Visum ist das kein Problem, dieses ist mit einem geringen Aufwand erhältlich. Wer keine Zeit hat sich selbst darum zu kümmern, beauftragt einfach eine Visum Agentur. Das Indien Visum wird mit der Post zugestellt.

 

So erhalten Reisende ein Indien Visum

 

Das Indien Visum können sich Reisende bei der Indischen Auslandsvertretung oder als E-Visum erstellen lassen, wobei das Indien Visum in elektronischer Form meist der schnellere Weg ist. Eine indische Auslandsvertretung, die ein Indien Visum ausstellt, gibt es nur in größeren Städten.

Ein Indien Visum muss spätestens vier Tage vor der Einreise beantragt werden. Besser ist es, nicht so lange zu warten. Während der Reisevorbereitung ist oft keine Zeit mehr. Wird das Visum vergessen, ist eine Einreise nach Indien nicht möglich. Zwar kann über das Internet noch versucht werden, ein Indien Visum zu bekommen, meist trifft das Indien Visum aber erst ein, wenn das Flugzeug sich schon auf dem Weg nach Indien ist – ohne die Reisenden.

Der Reisende bekommt als Nachweis für sein Indien Visum eine sogenannte Electronic Travel Authorization (ETA). Diese muss sich der Tourist ausdrucken, mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen.

Ein Indien Visum für Touristen hat eine Gültigkeit von 365 Tagen. Der Zeitraum läuft immer ab dem Tag der Ausstellung. Der Reisende darf sich mit einem Indien Visum bis zu 90 Tage in Indien aufhalten. Mit dem Indien Visum sind mehrere Einreisen möglich.

Die Einreise ist mit einem Indien Visum für Touristen nur für eine Besichtigung möglich.

Werden andere Aktivitäten geplant, wie zum Beispiel eine Journalistische Tätigkeit oder ein Engagement bei einer NGO, muss zuvor recherchiert werden ob diese mit einem Touristen Visum möglich sind.

 

Mit einem Indien Visum Taj Mahal entdecken

 

Keine andere Sehenswürdigkeit, die man mit einem Indien Visum besuchen kann, ist so bekannt wie das Mausoleum Taj Mahal. Der Eindruck, vor so einem imposanten Gebäude zu stehen, lässt sich mit Nichts vergleichen. Die Touren im Internet können das Erlebnis nicht vermitteln.

Der Grundriss ist ein regelmäßiges Achteck mit einem maximalen Durchmesser von 26,65 Metern. Die Außenkuppel ist etwa 30 Meter hoch. An die Kuppel, die das eigentliche Mausoleum bildet, schließen sich vier weitere Kuppeln an.

Im Inneren befinden sich die Grabmäler von Mumtaz Mahal und Shah Jahan.

Mit einem Indien -Visum können Reisende an einer großen Liebe teilhaben. Mumtaz Mahal war die Frau des Großmoguls Shah Jahan. Sie starb 1631. Kurz darauf begannen die Bauarbeiten. Beteiligt waren mehr als 20 000 Handwerker und rund 1000 Elefanten. Die Bauarbeiten dauerten bis 1648. Allerdings ist das Ende der Bauarbeiten umstritten. Nach seinem Tod wurde auch Shah Jahan neben seiner Frau begraben.

Seit 1983 ist das Taj Mahal auf der UNESCO Weltkulturerbeliste. Es ist nicht nur ein bedeutendes Bauwerk, sondern ist auch eine wichtige Gebetsstätte im muslimischen Glauben.

Selbst Liebespaare zieht das Gebäude magisch an.


Quelle: Shutterstock

 

Das Indien Visum bietet genügend Zeit für einen Besuch in Mumbai

 

Taj Mahal ist eines der bedeutendsten Bauwerke des Mogul-Stils. Wer sich mit seinem Indien Visum noch mehr Gebäude in diesem Stil ansehen will, dem sei Mumbai empfohlen. Auch in Mumbai gibt es viele Gebäude, die auf der UNESCO-Liste als Weltkulturerbe geführt werden.

Die Stadt war früher unter den Namen Bombay bekannt. Der Name Mumbai wurde von den Einheimischen mindestens schon ebenso lange verwendet. Seit 1996 ist Mumbai offiziell der Name der Stadt.

Einige wichtige Sehenswürdigkeiten in Mumbai

 

Die nachfolgenden Sehenswürdigkeiten sind Weltkulturerbe der UNESCO

  • Chhatrapati Shivaji Terminus. Es kommt nicht oft vor, dass ein Bahnhof als Weltkulturerbe der UNESCO eingestuft wird. Der Bahnhof ist nicht nur besonders schön, er ist mit täglich rund drei Millionen Reisenden einer der verkehrsreichsten der Welt. Der Bahnhof ist mit vielen Skulpturen und Reliefs verziert. Besonders erwähnenswert ist eine Standfigur, die „Lady of Progress“.
  • Die Höhle von Elephanta: Elephanta ist eine Insel, die ungefähr 10 Kilometer von Mumbai entfernt ist. In den Höhlen verehren die Einheimischen den Gott Shiva. In einer der Höhlen befindet sich eine aufwändig aus dem Stein gehauene Kultur von Shiva. Auf der Insel kann man nicht übernachten. Von Mumbai bis nach Elephanta verkehrt ein Schiff. Die Fahrt dauert ungefähr eine Stunde, der Aufstieg 15 Minuten und der Rundgang circa eine Stunde.
  • Zum Weltkulturerbe gehört auch das viktorianisch-gotische und Art-déco-Ensembles von Mumbai. Es handelt sich um Gebäude, die zwischen der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden sind. Der Aufnahme in das Welterbe Register fand 2018 statt. Das Gebiet liegt im Süden von Mumbai und hat eine Größe von 378.78 Hektar. Das Ensemble umfasst 94 Bauwerke und einen offenen Grüngürtel.

 

Mit einem Indien Visum auf Entdeckungsreise

 

Ein Indien Visum zu bekommen ist einfach und eröffnet viele Reisemöglichkeiten. Die beiden vorgestellten Reiseziele stellen fraglos Reise Highlights dar. Daneben gibt es viele weitere Ziele mit einem Indien Visum zu entdecken, die vielleicht nicht an erster Stelle im Reiseführer stehen. Trotzdem sind sie eine Reise wert. Es liegt jetzt an Reiselustigen, diese mit einem Indien Visum zu entdecken.