+49 (0)800 84724283

DE-80992 München

Pelkovenstrasse 148

Visa Gate GmbH

Benötige ich ein Visum?

Bitte überprüfen Sie vor Beauftragung, ob Sie
und/oder Ihre Mitreisenden eine Visumpflicht für das Zielland besteht.

Visumcheck

Aktuelles Visaangebot

Wetter in Delhi
28 °C | Trüb
Min: 25 °C / Max: 31.11 °C
Sonnenaufgang: 02:39 Uhr
Sonnenuntergang: 14:49 Uhr
22.09.2019

33 °C | Ein paar Wolken
23.09.2019

33 °C | Überwiegend bewölkt
24.09.2019

34 °C | Überwiegend bewölkt
25.09.2019

34 °C | Überwiegend bewölkt
26.09.2019

33 °C | Überwiegend bewölkt

Reisepass

Ein Reisepass ist erforderlich

Gültigkeitsregeln für Dokumente:

  • Reisepässe und andere zur Einreise angenommene Dokumente müssen für die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts gültig sein

Es gelten Einreise- und Transitbeschränkungen:

  • Reisende mit einem nicht maschinenlesbaren Reisepass dürfen nicht einreisen
  • das indische Recht erlaubt keine doppelte Staatsbürgerschaft für Staatsangehörige Indiens. Ein indischer Staatsbürger mit doppelter Staatsbürgerschaft muss sich für weitere Informationen an seine Botschaft/Konsulat wenden.
  • Reisende, die aus Guinea, Liberia, Mali und Sierra Leone in Bangalore (BLR), Chennai (MAA) ,Cochin (COK), Delhi (DEL), Hyderabad (HYD), Kolkata (CCU) oder Mumbai (BOM) ankommen, werden einer erweiterten Passagierkontrolle und medizinischen Kontrolle unterzogen.

Die folgenden Bestimmungen gelten für Kinder/Minderjährige:

Gemäß der Gesetzgebung der Europäischen Union (EU) wird von allen Minderjährigen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen erwartet, dass sie bei der Abreise aus Bulgarien, Kroatien, Zypern, Rumänien oder einem Schengen-Mitgliedstaat einen eigenen Reisepass oder Personalausweis besitzen.

Visum

Ein Visum ist erforderlich

Visumausstellung:

E-Visas sind vor der Abreise erhältlich unter https://indianvisaonline.gov.in/. Reisende, die ihr E-Visum zum ersten Mal benutzen, müssen einen Reisepass mit mindestens 2 unbenutzten Visaseiten und eine gedruckte Bestätigung der Electronic Travel Authorization (ETA) haben. Bei der ersten Einreise mit einem ETA stempelt der Einwanderungsbeamte das E-Visum mit dem Ablaufdatum des Visums und der Anzahl der erlaubten Einreisen in den Pass. Nach Ablauf des E-Visums bzw. nach Verwendung der genehmigten Anzahl von Einträgen muss ein neues ETA für ein neues E-Visum beantragt werden.

Zusätzliche Informationen

  • medizinische Begleitvisa sind gültig, wenn sie zusammen mit einem Passagier zu medizinischen Zwecken nach Indien reisen

U-Visa werden nicht mehr für diejenigen ausgestellt, denen der Status der Overseas Citizenship of India (OCI) zuerkannt wurde. Reisende mit OCI-Status müssen kein "U"-Visum vorweisen. Reisende, die ihren Reisepass seit der Erlangung des OCI-Status erneuert haben, müssen ebenfalls nicht mit ihrem ursprünglichen Reisepass reisen. Außerdem werden keine PIO-Karten (Persons of Indian Origin) mehr ausgegeben. PIO-Karten, die sich derzeit im Umlauf befinden, haben den gleichen Status wie eine OCI-Karte/Heft. Personen mit PIO-Status wird empfohlen, ihren PIO-Status in den OCI-Status umzuwandeln. PIO-Karten sind bis zum 31. Oktober 2018 gültig.

  • Reisende mit einer Aufenthaltsgenehmigung müssen ebenfalls mit den Unterlagen reisen, die ihnen den Aufenthalt in Indien ermöglichen, z.B. PIO.
  • Eingeklebte indische Visa haben kein Siegel/Unterschrift von der ausstellenden Behörde.
  • Dies gilt nicht für Reisende mit einer PIO-Karte (Person of Indian Origin-Karte).
  • Eine Visaverlängerung ist möglich, außer für T-Visa und Transitvisa, durch Antrag beim Außenministerium.
  • Dies gilt nicht für Reisende mit einer "Person of Indian Origin"-Karte.

Für deutsche Staatsangehörige die einer Touristengruppe angehören und die für einen bestimmten Zeitraum mit dem Flugzeug anreisen gilt:

  • Das Reisebüro (vom indischen Tourismusministerium genehmigt) sollte die vorherige Genehmigung des zuständigen Einwanderungsbeauftragten einholen.
  • Der Vertreter des örtlichen Reisebüros ist für die Begleitung der Gruppe während ihres Aufenthalts in Indien verantwortlich.
  • Die Einreisegenehmigung wird nur erteilt, wenn der Name der Gruppe, die Anzahl der Reisenden, die Einzelheiten der Reiseroute (inkl. Abfahrtshafen) und die Passnummer, das Geburtsdatum und die Nationalität jedes Reisenden angegeben werden.
  • Dies gilt nicht für Passagiere mit einer "Person of Indian Origin"-Karte.

Genehmigungen für Sperrgebiete:

Eine Genehmigung ist erforderlich für Ausländer, die folgende Schutzgebiete besuchen möchten:

  • Ganz Arunachal Pradesh
  • Ganz Sikkim
  • Teile des Staates Himachal Pradesh
  • Teile der Staaten Jammu und Kaschmir
  • Teile des Staates Rajasthan
  • Teile des Staates Uttarakhand

Eingeschränkte Bereiche:

  • Ganzes Union Territorium der Andamanen und Nikobaren
  • Teile des Staates Sikkim

Gesundheit

Reisende, die innerhalb von 6 Tagen nach der Ab- oder Durchreise eintreffen und keine Gelbfieberimpfbescheinigung besitzen, werden für 6 Tage unter Quarantäne gestellt. Quarantäneeinrichtungen gibt es nur in Delhi (DEL), Chennai (MAA) und Mumbai (BOM). Auf anderen Flughäfen werden Passagiere abgeschoben.

Ausgenommen von der Gelbfieberimpfung:

  • Kinder unter 6 Monaten
  • Passagiere, die die Transitländer mit der Gefahr der Gelbfieberübertragung durchqueren, wenn sie die Transitgebiete nicht verlassen

 

Empfohlene Gesundheits- und Impfschutzmaßnahmen:

  • Malariaprophylaxe: Das Malariarisiko (P. vivax und P. falciparum) besteht im ganzen Land unter 2000 Metern. Es gibt keine Übertragung in Teilen der Staaten Himachal Pradesh, Jammu und Kaschmir und Sikkim. Das Risiko von Falciparum-Malaria ist in den nordöstlichen Staaten, in den Andamanen und Nikobaren, Chhattisgarh, Gujarat, Jharkhand, Karnataka (mit Ausnahme der Stadt Bangalore) Madhya Pradesh relativ hoch, Maharasthra (mit Ausnahme der Städte Mumbai, Nagpur, Nasik und Pune), Orissa und Westbengalen (mit Ausnahme der Stadt Kalkutta)
  • Empfohlene Prävention in Risikobereichen: C

 

Die empfohlene Art der Prävention wird als:

  • Typ A (sehr begrenztes Malaria-Übertragungsrisiko) - Nur zur Vorbeugung von Mückenstichen
  • Typ B (nur Risiko von P. vivax Malaria) - Mückenstichprophylaxe plus Chloroquin-Chemoprophylaxe
  • Typ C (Risiko von P. falciparum Malaria mit Chloroquin- und Sulfadoxin-Pyrimethamin-Resistenz) - Mückenstichprävention plus Atovaquon-Proguanil oder Doxycylin oder Mefloquin-Chemoprophylaxe
  • Typ D (Risiko von P. falciparum Malaria plus gemeldete Mehrfachresistenz) - Mückenstichprophylaxe plus Atovaquone-Proguanil oder Doxycylin oder Mefloquin-Chemoprophylaxe, je nach lokaler Arzneimittelresistenz

Die Behandlung sollte eine Woche vor der Abreise und nicht später als am ersten Tag der Einreise begonnen werden sie muss regelmäßig eingenommen und 4 Wochen nach der letzten Ausreise fortgesetzt werden. Keine prophylaktische Therapie ist 100%ig infektionssicher, aber selbst wenn sie die Krankheit nicht verhindert, kann sie die Infektion milder und weniger lebensbedrohlich machen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Stand April 2018.