+49 (0)89 61 42 150

DE-80992 München

Pelkovenstrasse 148

Visa Gate GmbH

Problemlos nach Kroatien reisen

Datum: 
10.07.2020

Solange die Corona-Pandemie nicht sicher unter Kontrolle ist, fahren viele TouristInnen mit dem Auto in den Urlaub. Sollte es kurzfristig doch noch zu einer zweiten Welle kommen, können UrlauberInnen mit einem eigenen Verkehrsmittel nach Hause zurückkehren. Neben Italien ist Kroatien ein beliebtes Urlaubsland. Die Strände sind sauber und das Land schnell erreichbar. 

 

So fährt man am besten nach Kroatien 

 

Der Weg von Deutschland nach Kroatien führt zunächst durch Österreich. Die Durchreise ist problemlos möglich. Wer Österreich durchqueren will, benötigt eine Vignette. Diese können sich Reisende bequem an einer Tankstelle besorgen. Diese wird von innen auf eine fettfreie Stelle der Windschutzscheibe geklebt. Die eventuell vorhandene alte Vignette vorsichtig und vollständig lösen, damit es zu keinen Missverständnissen kommt. Beim Tauerntunnel sollten sich Reisende für eine Videomaut entscheiden, das spart unnötige Wartezeiten.  

Beim Transit durch Slowenien sind ein paar Dinge zu beachten. Der Grenzübergang von Slowenien nach Österreich und zurück ist nur über den Karawankentunnel, dem Autobahnübergang Spielfeld und dem Loibltunnel möglich. Der Transit muss innerhalb von zwölf Stunden durchgeführt werden. Deutsche StaatsbürgerInnen haben beim Überqueren der Grenzen keine Probleme.  

 

Das ist beim Grenzübertritt nach Kroatien zu beachten 

 

Um Infektionsketten schnell nachvollziehen zu können, müssen UrlauberInnen an der Grenze ihre Personalien hinterlegen. Außerdem fordern die Behörden die Kontaktinformationen, sodass sie jederzeit erreichbar sind. Diese Maßnahme erfordert Zeit und kann zu Beeinträchtigung des Grenzverkehrs führen.  

Um den Grenzübertritt so einfach wie möglich zu gestalten, hat die kroatische Regierung ein Formular „Reiseankündigung“ entworfen. Diese ist unter https://entercroatia.mup.hr/Edit abbrufbar. Die Reiseankündigung ersetzt nicht die normalen Ausweispapiere und ist nur für 90 Tage gültig. Auf dem Formular müssen Name, Geburtsdatum und Telefon- bzw. Handynummer aller reisenden Personen angegeben werden. Wichtig sind außerdem die Angaben auf dem Pass. Auf dem Formular können mehrere Reisende eingetragen werden, vorausgesetzt sie haben dasselbe Ziel und bleiben während der Reise zusammen.  

Reisende müssen Fragen zum persönlichen Covid-19-Status beantworten. Auf die Fragen, ob der Reisende Covid-19 überwunden habe, muss mit Nein geantwortet werden, wenn bislang keine Krankheitserscheinungen aufgetreten sind und durchgeführte Tests negativ waren. Wurde bereits positiv auf das Virus getestet und ist eine vollstängige Genesung abgeschlossen, ist Ja zu wählen.

Nach dem Ausfüllen und Abschicken des Formulars erhälten TouristInnen eine Benutzer-ID-Nummer. Diese ist zu notieren und bei Aufforderung an der Grenze vorzuzeigen. Zur Sicherheit sollte das Dokument ausgedruckt werden und Griffbereit liegen

 

Das erwartet TouristInnen in Kroatien 

 

Die erste Frage, die TouristenInnen beschäftigt, dürfte die Rückreise sein. Ist diese ohne Quarantäne möglich? Nach derzeitigem Stand dürfen Reisende einreisen und müssen sich nach der Rückreise nicht in Quarantäne begeben. Die Bundesregierung hat genaue Richtlinien gezogen, wann eine Isolation nach der Rückkehr von einem Urlaubsland notwendig ist. Entscheidend ist die Anzahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tag. Liegt diese unter 50 ist eine Quarantäne nicht notwendig, liegt diese darüber müssen sich die Reisenden selbst isolieren.  

Reisende, die ihren Urlaub auf den kroatischen Inseln verbringen wollen, können das wieder tun. Der Fährverkehr war in den letzten Monaten eingestellt, nun ist er wieder geöffnet. Allerdings hängt die Verfügbarkeit von der Höhe der Infektionszahlen ab. 

Die Behörden empfehlen im öffentlichen Raum eine Mund-Nase-Bedeckung. Verpflichtend ist das nicht, allerdings muss ein Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten werden. Der Mund-Nasen-Schutz ist in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. In Istrien ist einkaufen in einem Supermarkt nur mit Mund-Nasenschutz möglich.  

Hotels, Bars, Geschäfte, Restaurants und Hotels sind geöffnet, müssen sich jedoch an die Hygieneregeln halten. Museen und Theater sind noch teilweise geschlossen.  

Die genannten Abstandsregeln gelten auch für den Strand und im Wasser. Auf einer Fläche von 15 Quadratmetern dürfen sich nur 15 Personen aufhalten. 

 

Einige Reiseziele in Kroatien 

 

  • Nationalpark Plitvicer Seen: Der Nationalpark ist nicht nur der älteste in Südosteuropa, sondern auch der größte in Kroatien. Dies im Karstgebirge liegenden Seen sind in Form einer Kaskade angeordnet. 16 Seen sind an der Oberfläche sichtbar. Natürliche Barrieren trennen die Seen voneinander. NaturfreundInnen finden hier eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Der auf der Weltnaturerbeliste stehende Nationalpark war in den 60er Jahre Drehort vieler Karl-May-Filme. So wurde der Kaluđerovac-See zum Silbersee.  

  • In Städten fällt es nicht immer leicht, den geforderten Mindestabstand einzuhalten. Trotzdem sollten sich Reisende zumindest Dubrovnik ansehen. Die Altstadt steht seit mehr als 40 Jahren auf der Welterbeliste der UNESCO. Dubrovnik ist für viele TouristInnen eine der schönsten Städte der Welt. Sehenswert sind unter anderem die Stadtmauern, die Kathedrale Maria Himmelfahrt und die mittelalterliche Apotheke, die eine der ältesten Europas ist. Für Serienfans heißt die Stadt nicht mehr Dubrovnik, sondern Königsmund. Ab der zweiten Staffel wurden viele Szenen aus Game of Thrones in der Stadt gedreht, was zu einem deutlichen Anstieg des Tourismus geführt hat. 

  • Der Fluss Krka gibt dem Nationalpark seinem Namen. Auf einer Fläche von fast 110 Quadratkilometer sind 45 Kilometer des Flusslaufes geschützt. Der 1985 gegründete Park ist vor allem durch seine Wasserfälle bekannt geworden. Auch Tier- und PflanzenliebhaberInnen kommen auf ihre Kosten. Nicht weniger als 860 Pflanzen- und 220 Tierarten finden im Park eine Heimat. Unter anderem gibt es der größten Fledermauskolonien in ganz Europa. In den zahlreichen Tümpeln gibt es viele Amphibien.  

  • Zum Schluss sei den LeserInnen noch eine weitere Stadt ans Herz gelegt werden, nämlich Split. Die Stadt ist um den Palast des Diokletians entstanden. Der römische Kaiser Diokletian trat 305 n. Christus von seinen Ämtern zurück und bauten sich den Palast als Alterssitz. Um diesen Palast entstand die Stadt. Der Palast samt der Innenstadt ist seit 1979 Weltkulturerbe der UNESCO. Außerdem gibt es in Split wunderschöne Strände und eine Universität.

                                                               

Shutterstock