+49 (0)89 61 42 150

DE-80992 München

Pelkovenstrasse 148

Visa Gate GmbH

Urlaub ohne Corona – in diesem Land gibt es wenige Corona Infektionen

Datum: 
23.11.2020

Covid-19 hat die ganze Welt im Griff. Die ganze? Nein, es gibt einige Staaten, die bislang von Corona verschont geblieben sind. Also was liegt näher, als sich in diese Länder aufzumachen. Was auf den ersten Blick als gute Idee erscheint ist nicht ganz so einfach durchzuführen. Ob und wie eine Reise in diese Länder möglich ist, zeigt dieser Artikel.

 

Auf in die Südsee?

 

Von Corona freien Bezirken oder Staaten liegen elf alleine in der Südsee. Alleine der Gedanke lässt das Herz sonnenhungriger Menschen höherschlagen.

  • Mikronesien bewohnen 115000 Menschen, die sich auf 600 Inseln verteilen. Dort gibt es nur drei Gesundheitszentren, sodass eine Corona-Epidemie für den Inselstaat fatal wäre. Für Reisende aus einem von Corona betroffenen Ländern besteht ein Einreiseverbot. Dies gilt natürlich auch für Deutschland.
  • Tokelau: Gehört politisch zu Neuseeland und hat 1600 Einwohner. Tourismus gibt es praktisch nicht. Die Insel kann nur mit einem Boot von Samoa aus erreicht werden. Dieses fährt einmal in der Woche. Allerdings verschiebt sich die Abfahrt oft kurzfristig, sodass sich Reisende besser auf einen längeren Aufenthalt auf Samoa einstellen. Allerdings ist die Einreise nach Samoa schwierig. Siehe nächster Abschnitt
  • Samoa: Nach Samoa dürfen nur samoanische Bürger einreisen. Sie benötigen dazu eine Genehmigung, die nur im Einzelfall erteilt wird. Nach Ankunft geht es erst einmal vierzehn Tage in Quarantäne. Nur wer von Amerikanisch-Samoa einreist und einen negativen PCR-Test vorweist, braucht nicht in Quarantäne. Dieser muss vor der Abreise durchgeführt werden.
  • Tonga besteht aus 170 Insel. Auf diesen Leben 160 000 Menschen. Zwar ist das Gesundheitssystem gut, doch soll es nicht von einer Corona-Pandemie überlastet werden. Bei Beginn der Krankheit mussten Ausländer das Land verlassen. Einreisen dürfen nur Einheimische. Diese müssen sich erst in Quarantäne begeben. Auf Tonga gibt es vereinzelte Fälle. Die Regierung verhängt auch hier Ausgangssperren und Verpflichtet die Menschen zum Tragen eines Mundschutzes. Deutsche Reisende braucht das nicht zu kümmern, denn sie können nicht einreisen.
  • Nauru hat 10 000 Einwohner und keine Corona Infektionen. Dieses Land hat eine Einreisesperre für Reisende aus Ländern, die von Corona betroffen sind, erlassen. Dazu gehört fast die ganze Welt und natürlich Deutschland.
  • Tuvalu beherbergt auch nur gut 10 000 Menschen. Auch hier bewegt sich die Zahl der Infektionen auf niedrigem Niveau. Laut Auswärtigem Amt ist eine Einreise nach Tuvalu nicht möglich.
  • Palau hat knapp 18 000 Einwohner. Laut Auswärtigem Amt ist Palau von Covid-19 nichtbetroffen. Wer gerne Urlaub in sonnigen Gefilden macht und genügend Urlaub für eine zweiwöchige Quarantäne hat, kann nach Palau aufbrechen. Allerdings besteht aktuell kein kommerzieller Flugverkehr nach Palau. Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug muss ein negativer PCR-Test erfolgen. Im Land muss eine Quarantäne auf eigene Kosten durchgeführt werden. Diese dauert zwischen sieben und 14 Tagen.
  • Niue hat knapp 18 000 Einwohner. Es handelt sich um einen Inselstaat, der für Touristen kaum interessant ist. Es gibt keine Strände und Unterkünfte. Somit fällt das Land als Reiseziel auch aus.
  • Kiribati besteht aus einer großen Anzahl von kleinen Inseln. Leider können auch hier die Träume von einem ruhigen -Strandleben unter Palmen nicht realisiert werden. Ausländer können nicht einreisen.
  • St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha bilden zusammen ein britisches Überseegebiet. Touristisch ist nur St. Helena interessant. Auf den Inseln gibt es offiziell kein Corona. Reisen sind möglich, aber die -Buchung muss über ein Reisebüro erfolgen. Nach der Einreise ist eine vierzehntätige Quarantäne notwendig. Auch hier ist es nicht einfach, eine passende Transportmöglichkeit zu finden.
  • Die Pitcairn-Inseln ist eine abgelegene Inselgruppe mit rund 50 Einwohnern.-Diese stammen von den Meuterern auf der Bounty ab.

 

Urlaub auf Mauritius und Madagaskar

 

Mauritius und Madagaskar sind zwei Länder, die zwar nicht gänzlich Corona frei, doch die Krankheit tritt dort weniger häufig auf als in anderen Ländern.

Die Einreise nach Madagaskar ist ohne Probleme möglich. Allerdings muss ein negativer PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bei der Ankunft am Flughafen werden die Touristen und Geschäftsreisende erneut getestet. Das Resultat erhält der Reisende per SMS. -Bis dahin muss er sich auf eigene Kosten in Quarantäne begeben.

Für eine Reise nach Mauritius muss mehr Zeit eingeplant werden. Die Einreise ist nur für Reisende möglich, die mehr als vierzehn Tage bleiben. Bei der Einreise muss ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden. Dieser darf nicht älter als sieben Tage sein.

Am Flughafen muss ein weiterer Test gemacht werden. Danach geht es vierzehn Tage in Quarantäne, die in einem staatlich zugelassenen Hotel gemacht werden muss. Nach sieben Tagen ist der nächste Test fällig und am Ende der Quarantäne ein weiterer. Der Urlauber muss also insgesamt vier Tests machen.

 

Urlaub im sonnigen Süden ist möglich

 

In der Südsee und an der Ostküste Afrikas ist Urlaub (fast) ohne Corona möglich. Zwei Voraussetzungen müssen Reisende erfüllen: Ein negativer Corona Test und Zeit. In der Südsee sind aktuell nur die Inseln St. Helena und Palau möglich. Nach der Einreise muss jeweils eine Quarantäne durchgeführt werden. 

Möglich sind auch Mauritius und Madagaskar. Auch hier muss der Urlauber in Quarantäne.

Momentan ist die Reisewelt also noch ein wenig beschränkt. Ein Impfstoff steht jedoch kurz vor der Zulassung. In den kommenden Monaten ist damit zu rechnen, dass viele Menschen gegen Corona geimpft werden. Danach fallen sicherlich bald die Maskenpflicht,die Einreisebeschränkungen und Quarantäneverordnungen. Wer nicht genügend Zeit hat, um sich längere Zeit in Quarantäne zu begeben, muss also noch ein wenig warten. Das Licht am Ende des Tunnels ist aber schon in Sichtweite.