+49 (0)800 84724283

DE-80992 München

Pelkovenstrasse 148

Visa Gate GmbH

Benötige ich ein Visum?

Bitte überprüfen Sie vor Beauftragung, ob Sie
und/oder Ihre Mitreisenden eine Visumpflicht für das Zielland besteht.

Visumcheck

Aktuelles Visaangebot

Wetter in Niamey
33 °C | Staub
Min: 33 °C / Max: 33 °C
Sonnenaufgang: 07:13 Uhr
Sonnenuntergang: 18:57 Uhr
18.02.2019

32 °C | Klarer Himmel
19.02.2019

33 °C | Klarer Himmel
20.02.2019

36 °C | Klarer Himmel
21.02.2019

38 °C | Ein paar Wolken
22.02.2019

36 °C | Klarer Himmel

Reisepass

Reisepass erforderlich.

Gültigkeitsregeln für Dokumente:

Pässe und andere für die Einreise akzeptierte Dokumente müssen bei der Ankunft gültig sein.

Die folgenden Bestimmungen gelten für Kinder/Minderjährige:

WARNUNG! Gemäß der Gesetzgebung der Europäischen Union (EU) wird von allen Minderjährigen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, erwartet, dass sie bei der Ausreise aus Bulgarien, Kroatien, Zypern, Rumänien oder einem Schengen-Mitgliedstaat einen eigenen Reisepass oder Personalausweis besitzen.

Visum

Visum erforderlich

Gesundheit

Impfung gegen Gelbfieber erforderlich.

Ausgenommen von der Gelbfieberimpfung:

Kinder unter 1 Jahr.

Empfohlene Gesundheits- und Impfschutzmaßnahmen:

Impfung gegen Gelbfieber für Passagiere ab 9 Monaten, die in Gebiete südlich der Sahara reisen.

Malariaprophylaxe: Das Malariarisiko, vor allem durch P. falciparum, besteht das ganze Jahr über im ganzen Land. Empfohlene Prävention: C.

Die empfohlene Art der Prävention wird als:

- Typ A (sehr begrenztes Malaria-Übertragungsrisiko) - nur zur Vorbeugung von Mückenstichen.

- Typ B (nur Risiko von P. vivax Malaria) - Mückenstichprophylaxe plus Chloroquin-Chemoprophylaxe.

- Typ C (Risiko von P. falciparum Malaria mit Chloroquin- und Sulfadoxin-Pyrimethamin-Resistenz) - Mückenstichprävention plus Atovaquon-Proguanil oder Doxycylin oder Mefloquin-Chemoprophylaxe.

- Typ D (Risiko von P. falciparum Malaria plus gemeldete Mehrfachresistenz) - Mückenstichprophylaxe plus Atovaquone-Proguanil oder Doxycylin oder Mefloquin-Chemoprophylaxe, je nach lokaler Arzneimittelresistenz.

Die Chemoprophylaxe sollte vorzugsweise eine Woche vor der Abreise und nicht später als am ersten Tag der Exposition begonnen werden; sie muss mit unfehlbarer Regelmäßigkeit eingenommen und 4 Wochen nach der letzten Exposition fortgesetzt werden. Keine prophylaktische Therapie ist 100%ig infektionssicher, aber selbst wenn sie die Krankheit nicht verhindert, kann sie die Infektion milder und weniger lebensbedrohlich machen.

Alle Angaben ohne Gewähr. Stand April 2018.